Wenn Schwangerschaft auf den Magen geht

Veröffentlicht am 26.02.24

© The img/shutterstock

Der Übeltäter ist gefunden: Es handelt sich um das Hormon GDF15. Dieses ist dafür verantwortlich, dass Schwangere Übelkeit erleiden und erbrechen müssen. Damit ist ein jahrhundertealtes Rätsel gelöst, denn die Ursache für Schwangerschaftsübelkeit war bisher ungeklärt. Nun haben aber Forschende der University of Southern California das Blut von mehreren hundert Schwangeren untersucht und festgestellt, dass der Spiegel bei GDF15 angestiegen war, wenn die Teilnehmerinnen über Übelkeit klagten. Die Krux: Das Hormon wird vom Fötus gebildet und gelangt über die Plazenta in den mütterlichen Blutkreislauf. Hatte die Frau aber bereits vor der Schwangerschaft einen erhöhten GDF15-Wert, ist sie tendenziell weniger betroffen, da bereits eine Gewöhnung stattfand. Mutiert das Hormon, steigt auch das Risiko für Hyperemesis. Auf diesen Befunden basierend möchte man nun an Therapiemöglichkeiten forschen, um beispielweise eine Gewöhnung herbeizuführen. Bis entsprechende Medikamente verfügbar sein können, werden aber noch Jahre vergehen.

Quelle: Nature