Erhöhtes Risiko für Frühgeburten

Endometriose-Patientinnen sorgen sich oft, ob ihre Krankheit Auswirkungen auf das Ungeborene hat.

Veröffentlicht am 14.06.22

Weltweit leiden laut Schätzungen etwa 2 Millionen Frauen an Endometriose. Wissenschaftlerinnen* aus den USA werteten Daten von 1 Million Geburten aus, um herauszufinden, ob die Erkrankungen das Outcome bei der Geburt beeinflusst. Das Ergebnis: Auf vorgeburtliche Entwicklung sowie das Geburtsgewicht hatte die Erkrankung keinerlei Einfluss. Allerdings zeigte sich bei den Frauen, die an Endometriose litten, ein erhöhtes Frühgeburtsrisiko. Ebenso erhöht war das Risiko für SGA-Neugeborene (Small for gestional age). Für die Bestätigung der Ergebnisse müssen nun weitere Untersuchungen durchgeführt werden.

Quelle: Reproductive Sciences