Gute wirtschaftliche Lage dank Pandemie-Hilfen

Veröffentlicht am 13.07.22

Die deutschen Krankenhäuser haben im Jahr 2020 keine wirtschaftlichen Einbußen erlitten, im Gegenteil. Doch das liegt nicht an gutem Wirtschaften oder passenden Strukturen, sondern daran, dass die Ausgleichszahlungen von Bund und Ländern im Zuge der Coronapandemie Ausfälle abfedern konnten. Dies ist ein Ergebnis des Krankenhaus Rating Reports 2022, welcher die Zahlen für das Jahr 2020 auswertet. Danach gibt es auch immer mehr Menschen, die sozialversicherungspflichtig in Kliniken arbeiten, ein Anstieg von 15 Prozent innerhalb von fünf Jahren. Doch das täuscht nicht über die fatale personelle Lage hinweg, denn gleichzeitig arbeiten auch immer mehr Beschäftigte in Teilzeit, sodass die Arbeitsproduktivität (Verhältnis Fallzahl zu Vollzeitkraft) um 16 Prozent zurückging. Dies lässt sich unter anderem mit der zusätzlich geleisteten Arbeit aufgrund von Corona erklären. Und die Rekrutierung von neuem Personal ist schwierig. Die Anzahl der offenen Stellen in deutschen Kliniken ist 2020 viermal so hoch wie noch 2007.

Trotz guter wirtschaftlicher Lage kommt der Report zu dem Schluss, dass das deutsche Gesundheitswesen nicht für gegenwärtige Herausforderungen gerüstet ist und deutlich effizienter werden muss.

Hier kann der Report erworben werden: www.medhochzwei-verlag.de