Blutspenden bald unnötig?

Veröffentlicht am 12.01.23

Weiterhin dringend benötigt: Blutspenden © sabin urcelay/pixabay

Bei Komplikationen im Geburtsverlauf kann eine Bluttransfusion nötig werden. Ohne passendes Blut von Spenderinnen* ist dies nicht denkbar. Daher wird die Bevölkerung regelmäßig zum Blutspenden aufgerufen, denn Blutprodukte sind knapp. Forschende auf der ganzen Welt arbeiten derweil daran, die Abhängigkeit von Blutspenden zu minimieren und zwar mit dem Versuch, Blut künstlich herzustellen. So wurden in England und Frankreich bereits künstlich erzeugte rote Blutkörperchen transfundiert. Das Problem: Die Menge ist bei Weitem nicht ausreichend, denn rote Blutkörperchen haben eine lange Reifungsdauer. Deshalb konzentriert sich die Forschung derzeit auf Möglichkeiten, diesen Reifungsprozess zu beschleunigen. Eine Option: Vorläuferzellen, welche größere Mengen an roten Blutkörperchen produzieren können. Auch Blutplättchen lassen sich künstlich herstellen, wie ein Team an der Medizinischen Hochschule Hannover zeigen konnte. Doch alle diese Ansätze können noch nicht annähernd eine Versorgung mit ausreichend Spenderblut ersetzen. Daher ist es weiterhin wichtig, zu Blutspenden aufzurufen.

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie (DGTI)