Laut aktuellen Zahlen der UN ist fast die Hälfte aller Schwangerschaften ist ungewollt.

Alarmierende Zahlen der UN

Veröffentlicht am 10.06.22

Selbstbestimmte Reproduktion ist für viele Frauen weit entfernt und gleicht einer Utopie. Neue Zahlen der Vereinten Nationen offenbaren das Ausmaß. Beinahe die Hälfte der weltweiten Schwangerschaften ist ungewollt, das entspricht 121 Millionen. 60 Prozent dieser Schwangerschaften werden abgebrochen, oftmals nicht in sicherer Umgebung. Die Ursachen sind vielfältig: Neben sexueller Gewalt und Armut spielt der häufig eingeschränkte Zugang zu Verhütungsmitteln und Abtreibungen eine Rolle. Die Studienautorinnen* mahnten an, dass Krisen und Kriege wie in der Ukraine die Zahlen noch einmal dramatisch ansteigen lassen könnten, vor allem aufgrund der Zunahme von sexueller Gewalt. Dieser sind weltweit 20 Prozent aller vertriebenen Frauen ausgesetzt. Natalia Kanem, Direktorin des UN-Bevölkerungsfonds (UNFPA), legte dar, dass es in Afghanistan bis 2025 voraussichtlich zu 4,8 Millionen ungewollten Schwangerschaften kommen wird. Auch die Corona-Pandemie führte bereits im ersten Jahr zu 1,4 Millionen Schwangerschaften, die nicht intendiert waren. Das hat fatale Folgen für die Frauen, welche sich nicht anders zu helfen wissen, als unter widrigen Bedingungen abzutreiben. Jedes Jahr landen deshalb sieben Millionen im Krankenhaus. Unsichere Abtreibungen sind eine Hauptursachen für Müttersterblichkeit.

Quelle: AFP