Ereignisse beeinflussen Zusammensetzung

Veröffentlicht am 24.06.22

Dass Muttermilch ein wahrer Wundersaft ist, dessen Zusammensetzung sich immer wieder an die Bedürfnisse des Kindes anpasst, ist hinlänglich bekannt. Doch Forschende des MIT wollten es ganz genau wissen und untersuchten 48.000 Zellen aus 50 Muttermilchproben, die stillende Mütter spendeten, welche ihre Kinder ab der Geburt bis zum 2. Lebensjahr stillten. Man fand 10 Zelltypen, u.a. Immunzellen, Fibroplasten und Epithelzellen. Die am häufigsten auftretenden Zellen waren Laktozyten. Man stellte fest, dass die an der Milchproduktion beteiligten Laktozyten mit der Zeit abnahmen, während die Laktozyten zunahmen, welche die Brustdrüse strukturell unterstützen. Einscheidende Ereignisse im Leben des Säuglings wirkten sich ebenfalls auf die Zusammensetzung der Muttermilch aus wie bspw. die Einführung von Beikost, hormonelle Verhütung durch die Mutter oder auch der Eintritt in die KITA.

Hier geht’s zur Originalpublikation: Cellular and transcriptional diversity over the course of human lactation | PNAS