Geburtenrate leicht angestiegen

Veröffentlicht am 31.08.22

Laut Zahlen des Statischen Bundesamtes wurde der erste Schrei wurde vergangenes Jahr wieder häufiger vernommen.

Das Statistische Bundesamt hat jüngst Zahlen zu den offiziell in Deutschland gemeldeten Geburten veröffentlicht. Demnach wurden 2021 hierzulande 795.492 Kinder geboren, das sind 22.000 mehr als im letzten Jahr. Somit sei erstmals seit 2017 ein Anstieg der Geburtenziffer zu verzeichnen. Betrachtet man den Zuwachs in den Bundesländern, war Baden-Württemberg Spitzenreiter fünf Prozent mehr Geburten, gefolgt von Bayern und Hessen (jeweils vier Prozent). In Thüringen und Sachsen dagegen nahm die Geburtenziffer um ein Prozent ab. Regionale Unterschiede gab es auch in der Geburtenrate: So wurden in Niedersachsen 1,66 Kinder je Frau geboren, Schlusslicht ist hier Berlin mit 1,39. Die Statistikerinnen* führen die bundesweite Entwicklung auf zwei Ursachen zurück: Zum einen die stabile Lage am Arbeitsmarkt, zum anderen die Lockdowns während der Coronapandemie. Für letzteres spricht die Tatsache, dass die meisten im ersten und vierten Quartal stattfanden, die Zeugungen also während des ersten und zweiten Lockdowns 2020 erfolgten. Zudem waren unter den Neugeborenen relativ viele weitere Kinder von bereits bestehenden Familien. Offensichtlich haben diese Paare weitere weitere Schritte in Sachen Familienplanung unternommen.

Quelle: dpa